Unterwegs mit Fotograf

Immagine che contiene persona, abbigliamento

Descrizione generata automaticamente

SENEGAL & GUINEA BISSAU

Fotoreise mit Karneval

14 TAGE / 13 NÄCHTE

Termin im Februar

Erleben Sie den farbenfrohen Karneval in Bissau, die rhythmischen Tänze der Casamance

Tropisches Paradies der Bijagos-Inseln 

Senegalesische Gastfreundschaft und magische Landschaften zwischen Meer, Flüssen und Savanne.

Besondere Reise mit der Reisefotografin Catherina Unger

Immagine che contiene persona, sport, strada, esterni

Descrizione generata automaticamente

Catherina Unger – Reisefotografin 

Fotografie ist die Art, wie ich mich ausdrücke, meine Art, Geschichten zu erzählen. Geschichten über ferne Länder, Menschen und Kulturen. Ich würde es lieben, wenn der Betrachter beim Betrachten meiner Bilder etwas Vertrautes findet, auch in der Exotik, sich als Teil dieser einzigartigen Menschheit fühlt und den Blick für die Schönheit unserer Welt öffnet. “

Von den späten 70ern erinnere ich mich an Nachmittage nach der Schule in der Dunkelkammer des Ateliers meines Vaters, Fotograf in Ostdeutschland. Mit meiner ersten Kamera, einem russischen Modell, fotografierte ich Szenen der Wälder und schneebedeckten Hügel rund um mein Haus. Oder ich habe auf den Reisen meiner Kindheit die Berge Rumäniens, die Aussicht auf das bulgarische Schwarze Meer und die Straßenecken Leningrads eingefangen.

Ich fand sehr früh meine Leidenschaft für das Reisen, meine unersättliche Neugier für fremde Kulturen und meine tiefe Liebe zur Natur. Bald begann ich die Welt zu erkunden und das Reisen wurde mein Beruf. 

Das Fotografieren hatte schon immer einen festen Platz in meinem Leben – meine Freizeit ist für Erkundungen mit meiner Kamera in der Umgebung und im Ausland reserviert. Die Reisen führen mich zu den bezauberndsten Orten Italiens und der ganzen Welt. Aber es ist der afrikanische Kontinent, mit dem ich mich besonders verbunden fühle. Seine wilde, unberührte Natur bewegt mich tief: Desserts, Wälder, ungezähmte Flüsse, wilde Tiere, weite Landschaften, großer Himmel, helle Sterne. Die Wärme und die Gastfreundschaft seiner Menschen öffnen mein Herz. Namibia, Botswana, Südafrika, Tansania, Marokko, Senegal, Ghana, Äthiopien, Ägypten, Mosambik, Kenia, Sambia, Simbabwe: Dutzende unvergesslicher Reisen, jede einzelne einzigartig.

Meine Fotos sind bei einer der wichtigsten auf Reisefotografie spezialisierten Agenturen erhältlich
www.awl-images.com/search?s=catherina+unger

Meine Werke werden regelmäßig in Reiseführern, Magazinen und Kalendern veröffentlicht. Und es gibt einige fotografische Projekte, die mir besonders wichtig waren. Es gibt mein Fotobuch über Wein und Weinherstellung in den Cinque Terre. 

Ein für mich besonders wertvolles Projekt ist eine Reportage über ein Integrationsprojekt von Flüchtlingen: sieben Männer, Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern südlich der Sahara, lernen die Reparatur von Trockenmauern in den Cinque Terre.

Webseite von Catherina Unger, die Italien lebt
photographic-travel.com

Reiseplanung

Tag 1: Dakar Die Metropole – Zeitgenössische Kunst

Dakar wurde seit zum Zentrum des politischen, künstlerischen und intellektuellen Zentrum von der Unabhängigkeit der westafrikanischen Republiken.  Besichtigung des Stadtteils „Plateau“, des Gouverneurspalastes und einiger interessanter Märkte, wie Kermel im reinen Kolonialstil erbaut wurde. Mittagessen in einem typischen Restaurant. 

Die Stadtrundfahrt beinhaltet den Besuch der lebhaften Märkte und der Hauptbezirke der Hauptstadt.

Mahlzeiten: A

Übernachtung: Hotel Djoloff 3 * alle Zimmer mit Klimaanlage

Tag 2: Ile de Gorèe

Fahrt mit der Fähre zur charmante Insel Gorèe. Ein Spaziergang in Gorèe ist ein Vergnügen, da Sie in den winzigen, gepflasterten Gassen dieser historischen Siedlung spazieren gehen. In Gorée wurden Sklaven früher vollgestopft und dann nach Amerika verschifft. Die Stadt wurde vollständig restauriert, um Zeugnis von diesen alten Zeiten zu geben, jedoch dank der schönen Brise, der alten Architektur, der vielen Restaurants und Boutiquen; Gorèe ist heute ein sehr angenehmer und trendiger Ort geworden. Abendessen in einem Restaurant.

Mahlzeiten: F – A

Übernachtung: Hotel Municipal 3* (alle Zimmer mit Klimaanlage) 

Tag 3: Lac Rose – Kayar 

Fähre nach Dakar und Fahrt zum Lac Rose, einem flachen Salzwassersee, umgeben von Dünen, auch bekannt als Lac Retba. Das Wasser ist zehnmal salziger als im Meer und dank der hohen Konzentration schimmert der See oft rosa. Mehr als 600 Arbeiter sammeln hier auf traditionelle Weise Salz. 

Entlang der Küste entdecken wir das größte Fischerdorf im Senegal. Mehr als 4500 mit Holz bemalte Pirogen kamen mit dem Fang des Tages an die Küste. Wir werden unsere Fahrzeuge für einen weniger aufdringlichen, aber lustigen Eselwagen verlassen, um uns dem Fischer zu nähern, der an verkauft die lokalen Marktfrauen, um die Handwerker zu treffen, die sich nach den großen Pirogen sehnen, die Maler, die sie mit leuchtenden Farben dekorieren, und wenn wir Glück haben, die „lokale Heilige“ für den endgültigen Segen vor dem Segeln.

Mahlzeiten:  F – A

Übernachtung: Hotel Traza 3 * oder ähnlich (alle Zimmer mit Klimaanlage)

Tag 4: Saint Louis (150 km – 2 Stunden)

Transfer nach Saint Louis. Saint Louis ist eine charmante Altstadt, die die erste Hauptstadt der französischen Kolonien Westafrikas (AOF) war. Es war die ehemalige Basis der Luftpost-Pionieroperation „Aeropostale“ zwischen Europa, Afrika und Südamerika. Saint Exupéry, der berühmte Autor von „The Little Prince“, war einer der Aeropostale-Piloten, die dieser Route folgten. 

Der beste Weg, um die engen Gassen von Saint Louis zu besuchen ist, wie die Einheimischen es machen. Mit dem Kalasch zu gehen und in den Fischervierteln spazieren zu gehen. Zeit, durch die winzigen Alleen zu schlendern und die einzigartige Atmosphäre dieser Altstadt zu genießen gibt es genug.

Wir werden die Nacht im historischen Hotel der Stadt verbringen – erbaut 1895 und jetzt komplett renoviert hier übernachteten alle Aeropostale-Piloten.

Mahlzeiten F – A 

Übernachtung Hotel de la Poste oder ähnliches (klimatisierte Zimmer mit Bad).

Tag 5: Fulani, Ferlo 

Am Nachmittag geht es weiter in die Ferlo-Wüste , um die trockene Region zu entdecken, in der nomadische Fulani-Stämme große Scharen von Zebu hüten. Die Fulani (auch Peul genannt) sind der größte Stamm, der durch westafrikanische Savannen streift und in einem weiten Gebiet von Senegal bis Tschad lebt. Ihre Ursprünge sind immer noch rätselhaft, aber sie alle teilen einen gemeinsamen und aristokratischen Kult für Schönheit und Eleganz. Am Nachmittag wird ein lokaler Führer mit uns die benachbarten Dörfer und Unterkünfte besuchen. Wenn die Herden zurückkommen, werden wir möglicherweise sogar eingeladen, den Melkprozess mitzuerleben. 

Mahlzeiten F – A

Übernachtung Öko-Lodge Koba, Camp bestehend aus einfachen Grashütten, verwaltet von einem

lokalen Unternehmer (alle Zimmer mit Betten, Moskitonetzen)

Tag 6: Joalh Fadiout Delta Sinus Saloum       

Auf unserem Weg halten wir in Joal-Fadiouth. Die Dörfer Joal und Fadiouth sind durch eine Brücke verbunden und in Fadiouth ist die Verwendung von Muscheln in Kunst und Bau besonders interessant. Umgeben von einer Mündung mit vielen kleinen Inseln und Mangroven werden einige Inseln aus Muscheln hergestellt. Sogar der Friedhof befindet sich auf einer dieser Muschelinseln und hat überraschenderweise sowohl muslimische als auch christliche Bestattungen nahe beieinander. 

Senegalesisches Wrestling ist eine Art Folk-Wrestling, das traditionell vom Volk der Serer durchgeführt wird und heute ein Nationalsport im Senegal und in Teilen Gambias ist. Es ist Teil einer größeren west- afrikanischen Form des traditionellen Wrestlings.

Mahlzeiten: F – A

Übernachtung: Öko-Lodge Lodge Simal oder ähnliches    

Tag 7: Sine Saloum

Tour mit einem Schnellboot, um die Umgebung des Sine Saloum zu entdecken. Wandern in den Dörfern in der Umgebung.

Mahlzeiten: F – A

Übernachtung: Öko-Lodge Simal oder ähnliches

Tag 8: Sinus Saloum – Ziguinchor  

Weiter nach Sinus Ngayene, um die Steinkreise zu sehen, ein UNESCO-Weltkulturerbe, das aus 52 Kreisen stehender Steine ​​besteht, darunter ein Doppelkreis. Insgesamt gibt es 1102 geschnitzte Steine ​​auf dem Gelände. Etwa 1 km östlich befindet sich der Steinbruch, aus dem die Monolithen gewonnen wurden und in dem die Quellen von etwa 150 Steinen aufgespürt werden können. Das Gelände wurde um 1970 und in jüngerer Zeit von Bocoum und Holl ausgegraben. Transfer nach Ziguinchor.

Verpflegung: F – A

Übernachtung: Hotel Kadjiandumaine 3 * oder ähnlich (alle Zimmer mit Klimaanlage)

Tag 9: Ziguinchor 

Wir verlassen die Hauptstraße, um ein mit Lehmziegeln befestigtes Gebäude zu besuchen, das noch immer von einer großen patriarchalischen Diola Familie bewohnt wird.  Ein sehr interessantes Beispiel traditioneller afrikanischer „skulpturaler Architektur“. Diese großen befestigten Häuser aus Lehm und Holz, in denen Licht aus einem zentralen Loch im Dach kommt, werden als „Impluviumhäuser“ bezeichnet und hatten die Funktion, ihre Bewohner vor Angriffen von außen zu schützen.

Wir werden vom König eines Diola-Königreichs empfangen. Nach den Begrüßungen des Protokolls wird der König, der auch der Hohepriester ist, der sowohl politische als auch mystische Macht besitzt, unsere Frage zu den traditionellen Regeln in der Diola-Gesellschaft beantworten.

Später werden wir an einer Maskenvorstellung teilnehmen. Diese Masken verlassen den heiligen Wald (wo nur Eingeweihte zugelassen sind), um für eine begeisterte lokale Menge zu tanzen. Masken sind Teil der animistischen Diola-Kultur und der Malinka-Traditionen – Menschen fürchten und respektieren Masken, betrachten sie als Geister, die eine wichtige Rolle bei der Lösung von Konflikten zwischen Dorfbewohnern spielen.

Abends Rückkehr nach Ziguinchor

Mahlzeiten: F – A 

Übernachtung: Kadiandoumange Hotel am Ufer des Flusses, (klimatisierte Zimmer mit Bad)

Tag 10: Ziguinchor – Bissao 

Heute sind wir Frühaufsteher für einen langen, aber interessanten Tag. Nachdem wir die Grenze zu Guinea Bissau überquert haben, verlassen wir die Hauptstrasse. Wir werden in einer einzigartigen Landschaft aus Bächen, Salzsümpfen, flachen Landschaften, Lehmdämmen und Reisfarmen wandern. In dieser abgelegenen Umgebung spenden einige gigantische und isolierte Kapok- und Baobab-Bäume winzigen menschlichen Siedlungen von Felupes Schatten. Diese Menschen leben in einem isolierten und überfluteten Ökosystem, in dem sie dank einer komplexen „Stammestechnologie“ zur Entsalzung des Bodens Reis anbauen. Die Menschen leben in Lehmhütten, die in einem einzigartigen afrikanischen Baustil erbaut wurden: Lehmgebäude, die von einer schattigen Veranda umgeben und mit großen und hohen Strohdächern mit Mansarden für die Belüftung bedeckt sind. Das gesamte Gebäude wird von einer komplexen Struktur aus Palmenstangen getragen. Felupes üben verschiedene Zeremonien. Zu den initiierten Gruppen gehört eine mächtige Besetzung weiblicher Priesterinnen, und Rituale werden durch den Klang großer heiliger Trommeln, dem „Bombolon“, angekündigt. Ankunft in Bissau.

Mahlzeiten: F – A

Übernachtung:     Hotel Azalai oder ähnliches (alle Zimmer mit Klimaanlage)

Tag 11: Bissau – Bolama – Rubane

Der erste Besuch unseres Außenbord-Segelns ist Bolama Island, die ehemalige Hauptstadt des portugiesischen Guineas von 1871 bis 1941. Später wurde die Hauptstadt landeinwärts nach Bissau verlegt. Als die Portugiesen gingen, lebten Ureinwohner in dieser Stadt, die jetzt auseinander fällt und teilweise von tropischer Vegetation heimgesucht wird. Es wurde nach den Plänen einer «Castrum Romane» (römische Zitadelle) erbaut und heute können wir die großen sonnigen und lethargischen Alleen, die leeren Plätze, die trockenen Brunnen, die buschartigen Gärten und die charmanten Verwaltungsgebäude ein wenig wie eine Geisterstadt bewundert werden.

Ankunft auf der Insel Rubane in der besten Lodge des Archipels. Am Nachmittag können Sie den wilden Strand, das Schwimmbad oder die Insel mit einem lokalen Führer erkunden.

Mahlzeiten: F – M – A

Übernachtung: Abendessen und Übernachtung im Ponta Anchaca Resort **** in komfortablen,

klimatisierten Holzbungalows, versteckt in der Vegetation und mit Blick auf den

Ozean. Restaurant auf Stelzen mit raffinierter französischer und tropischer Küche. Diese Lodge wird unsere Basis für zwei Tage sein.

Tag 12 – TANZMASKE      

Morgenbesuch von Soga Island. Aufgrund der Abgeschiedenheit, des Mangels an Transportmitteln und der tiefen Bindung der Einheimischen an ihre Traditionen wurden die Bijagos-Stämme kaum von der Außenwelt beeinflusst. Das Leben in den Dörfern ist geprägt von Einweihungen, Riten und geheimen Zeremonien. In einigen Dörfern müssen die jungen Männer einen siebenjährigen Initiationsritus durchlaufen, der in einem „Kloster“ ohne Kontakt zu Frauen geprägt wird.

Mit seinen wilden und idyllischen Landschaften ist der Bijagos-Archipel ein „geografisches Juwel“. Im Bijagos-Archipel wird das Leben immer noch vom „Zyklus der Jahreszeiten“ bestimmt. Während der langen Trockenzeit, wenn die Ernte vorbei ist, finden die Hauptzeremonien statt. Die spektakulärste Bijago-Maske heißt Vaca Bruto (wilder Stier) – ein Holzhelm mit Augen aus Milchglas, echten Hörnern, Lederohren und einem Seil durch das Nasenloch. Vaca Bruto ist ein männlicher Initiationsritus, bei dem Tänzerinnen und Tänzer mit Masken den Geist der Maske mit großem Realismus verkörpern – sie verneigen sich und blicken auf den Boden, genau wie es ein echtes ungezähmtes Tier tun würde. Die Maske stellt einen Mann dar, der seine körperliche Stärke voll besitzt, sich aber immer noch unreif verhält, da er die letzten Einweihungen noch nicht durchlaufen hat. 

Mahlzeiten: F – M – A

Übernachtung: Abendessen und Übernachtung auf Rubane Island im Ponta Anchaca Resort **** 

Tag 13: Bissau 

Wir fahren dem Schnellboot nach Bissau. Stadtrundfahrt oder Karnevalsparade.

Mahlzeiten: F – A

Übernachtung: Hotel Azalai 4 * (alle Zimmer und mit Klimaanlage)

Tag 14 Bissau Abreise

Je nach Karnevalsplan entweder Stadtrundfahrt oder Karnevalsparade.

Verpflegung: F

Übernachtung: Zimmer in Tag-Nutzung bis 18.00 Uhr

Falls Sie länger in Bissau bleiben möchten, oder eine Weiterreise in ein anderes westafrikanischen Land reisen wollen, werden wir das gerne organisieren.

TECHNISCHES BLATT

  • VISA:
  • Senegal: nicht erforderlich für EU-, USA- und kanadische Staatsbürger. 
  • Guinea Bissau – Visum für die einmalige Einreise erforderlich und während der Tour erhältlich (bitte uns mitteilen, ob wir dies arrangieren müssen).
  • IMPFUNGEN: Gelbfieber – obligatorisch; Malariaprophylaxe – sehr zu empfehlen.
  • MAHLZEITEN: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen
  • REISEVERSICHERUNG: Nicht inbegriffen. Obligatorisch für medizinische Hilfe, Rückführung, materielle und körperliche Schäden.
  • TRANSPORT: Minibus
  • Alle unsere Reisen sind flexibel gestaltet, damit wir uns an die Wetterbedingungen anpassen, uns auf die Interessen der Gruppe konzentrieren und die sich daraus ergebenden Chancen nutzen können. 
  • In Anbetracht der Besonderheit der Reise können einige Teile aufgrund unvorhersehbarer Faktoren geändert werden und basieren auf unbestreitbaren Entscheidungen des örtlichen Reiseleiters. Kosten, die aus solchen Abweichungen entstehen, tragen die Teilnehmer. Natürlich wird der Guide sein Möglichstes tun, um das ursprüngliche Programm einzuhalten.
  • Die Preise können sich ändern, ohne dass der Veranstalter Einfluss hat

Leistungen inklusive:

  • Unterstützung am Flughafen bei Ankunft (Tag 1) und Abreise (Tag 14)
  • Transfer und Tour in Kleinbus  
  • Lokale Führung (Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch)
  • Professioneller Fotograf
  • Führungen und Besuche gemäß Programm 
  • Pass für Karneval
  • Unterkunft in Standardzimmern gemäß Reiseverlauf
  • Alle Mahlzeiten gemäß Programm, F: Frühstück, M: Mittagessen, A: Abendessen
  • Flasche Mineral Wasser pro Tag im Fahrzeug während der Besuche 
  • Eintrittsgelder für Parks, Konzessionen, Schutzgebiete und kulturelle Stätten
  • Erste-Hilfe-Kasten
  • Alle Servicegebühren und Steuern

Nicht inbegriffen:

  • Internationale Flüge 
  • Transfer früher, vorheriger Tag 1 und / oder später nach Tag 14
  • Visagebühren und eventuelle Abflugsteuern
  • Mineralwasser und andere Getränke zu den Mahlzeiten und in Hotels
  • Alle Mahlzeiten, die nicht im Programm aufgeführt sind
  • Jede andere Besichtigungstour als die angegebenen
  • Gepäckträger
  • für persönliche Fotos und Videos
  • Personen- und Urlaubsversicherung (obligatorisch)
  • Trinkgelder für Fahrer, Reiseleiter und Hotelpersonal
  • Kosten im Zusammenhang mit verspätetem oder verlorenem Gepäck
  • Alle persönlichen Gegenstände wie Telefonanrufe, Wäsche usw.